Nach Mecke-Skandal: 2 Fleischereien schließen – Partner Paribal beendet Zusammenarbeit

0
386
Dieser Mann holt kräftig aus... was dann passiert mag man sich nicht vorstellen. (Quelle SOKO Tierschutz)

Kranke Kühe und Kälber wurden in der Viehsammelstelle des Werner Metzgers Mecke brutal misshandelt. In Folge dieses Tierschutzskandals (Rundblick berichtete) gibt es weiterhin keine behördlichen Konsequenzen – jedoch geschäftliche.

So ist für eine Traditionsfleischerei aus Lünen mit dem heutigen Samstag, 14. August, Schluss. In Folge des Mecke-Skandals, berichten Werner Medien, schloss die von Mecke geführte Fleischerei Scharbaum auf dem Lüner Roggenmarkt um 13 Uhr ihre Türen – nach 100 Jahren sei Schluss.

Auch das Fleischereigeschäft in Werne an der Lippestraße ist seit Samstagmittag geschlossen.

Das Mecke-Firmenlogo wurde am Stammgeschäft abmontiert, in der Eingangstür hängt ein Schild „Geschlossen“.

Die Traditionsfleischerei Scharbaum hat auf ihrer Homepage noch einen Zeitungsartikel von Ende Juli platziert, in dem sie sich deutlich von den Tierquälereien durch Mecke-Arbeiter distanziert. Hier ein Screenshot.

Der Hundefutter-Hersteller Paribal mit Sitz in Werne hat laut RN seine Zusammenarbeit mit Mecke beendet – ebenfalls aufgrund der Tierschutzskandale.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here