Parteien nehmen Verletzte in Kauf

0
39
Verkehr - Straße (pixabay)

Der Vertreter der AfD im Stadtbezirk Mitte, Pierre Jung, beantragte in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung, an der Ecke Richard-Wagner-Straße, Fritz-Reuter-Straße einen Verkehrsspiegel aufzustellen. An der Ecke kommt es immer wieder zu Unfällen, weil die Straße schlecht überschaubar ist. Alle anderen Parteien weigerten sich, dem Antrag zuzustimmen.

Der Antrag wurde sodann an die Verwaltung zur weiteren Prüfung übergeben. Dort liegt er seitdem. Währenddessen kam es am vergangenen Sonntag zu einem erneuten Unfall an derselben Stelle. Mindestens ein Motorradfahrer wurde dabei verletzt.

Jung kommentiert den Vorgang: „Als Bezirksvertreter ist mir die Gefahr für den Straßenverkehr an der Ecke bewusst. Einen Verkehrsspiegel halte ich dort für eine geeignete Lösung, das wäre auch nicht teuer. Polizisten vor Ort bestätigten mir auch, dass regelmäßig Unfälle durch das Missachten der Vorfahrt passieren, weil die Straße dort nicht einsehbar ist. Das die anderen Parteien das verweigern, zeigt, wie wenig ihnen die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer bedeutet.“

Quelle: AfD Hamm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here