Anima Eterna Brugge: Forschen, entdecken, experimentieren – Konzert am 17.09.

0
30
© Jan Landau

Die Konzertsaison beginnt mit einem echten Highlight: am Sonntag, 17. September, gibt sich um 19:30 Uhr im Kurhaus einer der weltweit bekanntesten und erfolgreichsten Klangkörper die Ehre: Anima Eterna Brugge. Gemeinsam mit seinem Dirigenten Jos van Immerseel und dem Violinistin Sergey Malov spielt das Orchester Werke von Franz Schubert und Ludwig van Beethoven – auf deutschen Instrumenten, die aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen.

1987 von dem Dirigenten, Cembalisten und Pianisten Jos van Immerseel gegründet, ist das Orchester heute aus der internationalen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Als roter Faden zieht sich die historische Aufführungspraxis durch seine musikalische Geschichte. Jedes neue Projekt ist von einer Atmosphäre des Forschens, Entdeckens und künstlerischen Experimentierens geprägt. Im Laufe der Jahre haben sich die Grenzen des Repertoires dabei immer wieder verschoben. Konzentrierte sich das Orchester in seinen Anfängen auf Barockmusik, drang es nach und nach Richtung Klassik, Romantik und sogar Musik des frühen 20. Jahrhunderts vor. Für jede dieser unterschiedlichen Epochen setzte Anima Eterna Brugge mittels seiner intensiven Forschung und durch Auftritte in den großen Konzertsälen der Welt sukzessive neue Maßstäbe. Seit 2020 arbeitet Anima Eterna mit vier verschiedenen Dirigenten zusammen, von denen jeder seinen eigenen künstlerischen Weg mit dem Orchester geht. Zudem hat es sich zur Aufgabe gemacht, die künstlerische Forschung seiner Mitglieder durch innovative Konzertformate aktiv auf der Bühne umzusetzen – sowohl in großen Konzertsälen als auch in intimerem Rahmen mit Kammermusik.

Jos van Immerseel ist Pianist, Dirigent, Forscher, Sammler, Dozent – im Zentrum seines Wirkens und Lebens steht die Musik in ihren vielen Facetten. 2021 trat er als künstlerischer Leiter von Anima Eterna zurück, unterstützt  die Formation aber weiterhin mit Meisterkursen und tritt einmal pro Saison mit seinem Lieblingsorchester auf.

Der aus St. Petersburg stammende Geiger Sergey Malov gilt als ebenso vielseitig wie virtuos: Er spielt gleichermaßen Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla. Für seine Interpretationen setzt sich der vielfach preisgekrönte Musiker intensiv mit Stilfragen und Spieltechniken der jeweiligen Epoche auseinander.

Karten für diesen spannenden Konzertauftakt sind beim Kulturbüro der Stadt Hamm, den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter kultur.hamm.de erhältlich.

Quelle: Stadt Hamm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here