Informationen der Stadt Hamm zum Coronavirus

0
1134
Coronavirus (pixabay)

Das Coronavirus hat Nordrhein-Westfalen erreicht. Informationen zum persönlichen Schutz vor dem Virus und sinnvolle Hygiene-Maßnahmen finden Sie hier:

Das Coronavirus hat sich in kurzer Zeit von China aus über alle Kontinente hinweg ausgebreitet. Auch in Nordrhein-Westfalen sind mehrere Infektionen festgestellt worden. Die medizinischen und gesundheitlichen Institutionen des Bundes, des Landes und der Städte analysieren die Lage laufend und leiten die notwendigen Schritte in die Wege, um eine stärkere Verbreitung des Virus zu verhindern.

Grundsätzlich besteht für Bürgerinnen und Bürger kein Grund zur Panik: Die Erkrankung mit dem Virus ist in den allermeisten Fällen mit einer „normalen“ Grippe oder schweren Erkältung vergleichbar. Wichtig: Auch wenn Personen sich mit dem Coronavirus infiziert haben, besteht kein Grund zur Panik – das Sterbe-Risiko ist nicht größer als bei einer gewöhnlichen Grippe! Dennoch gibt es einige Punkte, die die Menschen beachten sollten, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Wie wird das Virus übertragen?
Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Die Übertragung geschieht vermutlich vorrangig als Tröpfcheninfektion über Sekrete der Atemwege wie Husten oder Niesen. Nach einer Übertragung kann es bis zu 14 Tage dauern, bis Krankheitssymptome auftreten. Mundschutz oder Atemschutzmasken bieten laut dem Robert-Koch-Institut für gesunde Menschen keinen verlässlichen Schutz vor dem Virus. Das Tragen von Atemschutzmasken ist nur für erkrankte Personen, Menschen, die vermuten sich angesteckt zu haben und medizinisches Personal sinnvoll.

Wie sieht das Krankheitsbild einer Infektion mit dem Coronavirus aus?
Die meisten Infektionen mit dem Coronavirus verlaufen nicht schwer: In der Regel stehen übliche Erkältungssymptome im Vordergrund: Das Virus verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen, also Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber. Manche Betroffene leiden auch unter Durchfall.

Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen?
Die empfohlenen und effektiven Schutzmaßnahmen sind dieselben wie bei „normalen“ Erkältungs- oder  Grippeviren:

  • regelmäßig und gründlich Hände waschen und desinfizieren
  • Ein Meter Abstand von hustenden oder niesenden Menschen halten
  • Augen, Nase und Mund nicht mit den Händen berühren bzw. vorher Hände waschen
  • Wenn man selbst hustet oder niest:
    • Am besten ein Einmaltaschentuch verwenden und dieses nach einmaliger Benutzung wegwerfen
    • mindestens einen Meter Abstand von umstehenden Personen halten
    • ist kein Taschentuch griffbereit: in die Ellenbeuge husten oder niesen statt in die Hand
    • nach dem Niesen bzw. Husten Hände gründlich waschen!
  • Räume regelmäßig lüften

Was soll ich tun, wenn ich das Gefühl habe, dass ich mich möglicherweise infiziert habe?
Die Symptome der Infizierung gleichen denen einer „normalen“ Erkältung oder Grippe. Die Wahrscheinlichkeit der Infektion mit dem Coronavirus ist deshalb sehr gering. Personen mit den Symptomen sollten sich telefonisch an ihren Hausarzt wenden – insbesondere wenn der Verdacht einer Infektion besteht, z. B. durch Kontakt mit einer infizierten Person oder einer Person, die sich in einem Risiko- oder Ausbruchsgebiet aufgehalten hat. Der Hausarzt geht mit den Anrufern eine Checkliste durch und bespricht mit ihnen die nächsten Schritte.

Was soll ich tun, wenn ich Kontakt zu einer Person hatte, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat?

  • Menschen, die persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus nachgewiesen wurde, sollen sich unverzüglich – auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben – an das Gesundheitsamt unter Tel. 02381 17-6441 wenden!
  • Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sollten – auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von Krankheitszeichen der Atemwege sollten sie die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene beachten (siehe: Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen?) und sich telefonisch bei ihrem Arzt melden mit dem Hinweis auf den Aufenthalt im Risikogebiet

Wie reagiert die Stadt Hamm auf die Ausbreitung?
Die Stadt Hamm beobachtet die Situation in Nordrhein-Westfalen und Deutschland sehr genau und steht mit dem Robert-Koch-Institut sowie mit der Landeszentrale für Gesundheit in ständigem Kontakt. Auch zwischen Gesundheitsamt, Feuerwehr und den Hammer Kliniken besteht ein ständiger Austausch: Gemeinsam sind die verschiedenen Stellen auf ein mögliches Auftreten in Hamm gut vorbereitet.

Erster Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürgern rund um das Coronavirus ist der jeweilige Hausarzt. Daneben bietet das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen unter Tel. 0211 8554774 ein „Bürgertelefon Corona-Virus“ an.

Fragen von Institutionen, Krankenhäusern oder Ärzten beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes unter Tel. 02381 17-6441. Eine medizinische Beratung von Bürgern findet durch das Gesundheitsamt nicht statt!

Quelle: Stadt Hamm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here